Storage und Backup

Normale Version: Backup Serverhardware passend zu Quantum M1500 gesucht
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hi auch

Ich hab mir kürzlich zur Sicherung unserer privaten Daten zu Haus günstig eine Quantum M1500 Tapelibrary mit 2 SDLT 220 Laufwerken zugelegt.

Hier die Angaben des Herstellers -> Quantum.com

Noch habe ich das Gerät noch nicht vor mir da ich es erst noch abholen muss aber ich möchte mich schonmal nach geeigneter Hardware zur Ansteuerung umsehen.

Folgendes hab ich vor:

Die Tapelib soll auf dem Dachboden verschwinden und die Daten aller Rechner im haus (3 - 4 Stück, evtl. + Laptop) automatisch und regelmässig über das hausinterne GBit Lan sichern.

Da das Gerät auf dem dachboden verschwindne soll kann es nicht an einen der Rechner angeschlossen werden, ein extra backuprechner muss her.

Frage: welche Hardwareanforderungen muss ein (Windows-) Rechner erfüllen um die Tapelib zu füttern? In der Dokumentation wird leider nur ein SDLT 320 Modell mit unkomprimierten 115 GB/h aufgeführt. Theoretisch komme ich bei DSLT 220 Bändern kompromiert auf rund 65 MB/s - oder hab ich da einen gravierenden Fehler?

Ich hab hier noch einen IBM Serveraid 3H SCSI Raidcontroller mit dem ich die Tapelib ansprechen möchte
-> Herstellerinfoseite IBM.com

80 MB/s schafft dieser über beide LVD Kanäle zusammen, das pass also schonmal.

Als Serverhardware möchte ich ungern neue Investitionen tätigen da ich noch so einiges an älterer, ungenutzter Hardware hier liegen habe, allen voran einen betagten aber einwandfrei funktionierenden IBM Netfinity 7600 quad Xeon 700 Server

Würde diese Kiste in Verbindung mit einem GBit Nic es schaffen die GBit Verbindung auszunutzen und damit die Tapelib zu füttern?

Nicht ganz so übertrieben wäre ein Netfinity 5000 Dual PIII 500 MHz den ich eigentlich verkaufen wollte. Dieser hat bloss keinen PCI-X Steckplatz sondern nur normale 32-Bit PCI. Aber ich hab noch einen IBM Serveraid 2 Raidcontroller welcher ebenfalls zwei externe LVD Anschlüsse bietet und noch per normalem PCI angeschlossen wird und ebenfalls die 80 MB/s schaffen soll.
Wird die Kiste mit 2x 500 MHz und 256 MB Ram für die Tapelib geeignet sein?


Und noch eine Frage zu den Anforderungen an den SCSI Controller:

Spielen hier Cache, Pufferbatterie und XOR Geschwindigkeit eine Rolle oder ist das bei Streamern eher Nebensache?


Danke schonmal für eure Hilfe und Antworten :-)
danke für die vielen Antworten, hat sich mittlerweile erledigt.
Ich hab die Möhre wieder zum Laufen gebracht und einen HDD Becnhmark gemacht und der datendurchsatz auf dem Raid5 am Serveraid 3H Controller liegt bei zu geringen 20 MB/s - zu wenig um den Streamer ohne Aussetzer zu füttern.
Hallo EselMetaller,
sorry wegen der Wartezeit...

Nur ein paar Anmerkungen, falls es wieder aktuell werden sollte;-)

Ein RAID-Controller ist meist für die Ansteuerung einer Tape-Library nicht geeignet. Es könnte sein, das einige Funktionen dann nicht klappen oder ab und zu hängen. Einige Controller lassen sich manipulieren, aber meist nicht sicher ... Besser ne gebrauchte SCSI-Karte z.B. Adaptec 29160, gibs schon recht kostengünstig.

Theoretisch würde Gigabit ausreichen, um das Laufwerk zu füttern (im streamen zu halten). Ein normaler PC oder Laptop schaffen es aber meist nicht. Dann lieber den Umweg über die Platte des Backup-Servers nehmen und dann von dort aus auf das Laufwerk. So ein einfacher PC kommt manchmal nicht mal auf 20 MB/s ...


Von der Server-Hardware aus würde der Quad Xeon und auch der Dual PIII das schaffen, mit einer guten SCSI-Karte (keine RAID-Karte) und Platten die auch die Übertragungsrate schaffen. Bei ATA-Platten wird das schon knapp ... Mit 3 SCSI-Platten am RAID-Controller sollten schon 50-60 MB/s zu schaffen sein. Das reicht fürs Laufwerk (compression deaktivieren).

Und noch eine Anmerkung: Wenn das Dach nicht isoliert ist (so ist das bei mir), dann wird es im Sommer recht warm, Todesurteil für die Bänder und im Winter zu kalt, auch nicht gut für Bänder und das Laufwerk...

Gruß
Stephan
uuuuh die Temperatur hatte ich ausser Acht gelassen. Was ist denn so der verträgliche Temperaturbereich für Bänder?

Und der Quad Xeon schafft wie gesagt gerademal 20 MB/s Durchsatz vom Raid5. Evtl wäre ein Raid1 noch was schneller aber bestimmt nicht genug.
Ich wollte nun einen recht aktuellen AMD X2 auf Sockel AM2 Basis nehmen und den PCI-X Raidcontroller (ich hab bloss die zwei IBM Controller) am normalen 32-Bit PCI Steckplatz betreiben, vom Datendurchsatz reicht das ja locker, 133 MB/s, und es erstmal mit einer einzelnen SATA Platte als Zwischenspeicher versuchen. Rund 70 MB/s sollten ja gerade so ausreichen. Falls der Controller mitspielt und die HDD der Flaschenhals ist werd ich mir weitere Gedanken machen, evtl. auch über einen SCSI Controller ohne Raid Fuktion.

Danke Dir
Der von Dir empfohlene Adaptec 29160 Controller hat nur einen LVD Anschluss, ich benötige aber zwei. Kannst Du mir da was empfehlen?
Hallo!

Ja, der 39160 hat zwei externe LVD Anschlüsse, den 29160 könnte man auch nutzen und dann die Anschlüsse an der Library kaskadieren. Aber dann lieber den 39160 ...

Und zur Temperatur und Luftfeuchte:

Idealbereich ist 18 bis 26 Grad Celsius, Luftfeuchte 40 bis 60 %
Maximal 10 bis 40 Grad Celsius, Luftfeuchte 20 bis 80 %
Je schlechter die Werte, desto schneller gehen Bänder und Laufwerke kaputt. Wichtig ist auch noch eine möglichst staubfreie Umgebung, je nach Temperatur und Luftfeuchte "klebt" der Staub richtig am Band fest. Danach ist auch das Wohnzimmer nicht gerade ideal ...
Und natürlich das gleiche Prinzip wie die alte Audio-Kassette im Auto. Einmal kräftig aufgeheizt und die Daten sind weg.

Gruß
Stephan
Danke für die genaue Info, das werd ich austesten wie gross die Temperaturschwankungen bei uns sind.

Gehört zwar eigentlich nicht mehr zum ursprünglichen Thema aber wenn es schon gerade um die Bänder geht: wie oft sollte man Reinigungstapes benutzen? Und gibt es da auch etwas zu beachten?

PS: Mittwoch gehe ich meinen Quantum abholen Smile
Reinigungstapes sollte man so wenig wie möglich anwenden, bzw. immer nur dann, wenn sie gebraucht werden. Ein Reinigungtape bearbeitet den Kopf ziemlich stark (= "spanabhebende Datenverarbeitung"). Je nach Laufwerk kann man einfach warten, bis das Laufwerk selbst eine Reinigung anfordert. Die meisten Libraries können dann den Cleaningvorgang selbst steuern, also das Cleaningtape einlegen und später wieder auf den reservierten Platz zurrücklegen. Ist die beste Methode.

Dann viel Spass ....